Wirtschaft
Slowakei
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

126,9 Milliarden US$ (2011) (Position: 63)

offizieller Wechselkurs

97,2 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

3,3% (2011) (Position: 121)

pro Kopf (PPP)

23.400 US$ (2011) (Position: 57)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 3,80%
Industrie: 35,50%
Dienstleistung: 60,7% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

2,713 Millionen (2011) (Position: 106)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 3,5%
Industrie: 27%
Dienstleistungen: 69,4% (2009)

Arbeitslosenquote

13,5% (2011) (Position: 140)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



21% (2002)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 3,10%
Höchste: 20,9% (1996)
Verteilung des Familieneinkommens


26 (2005)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



4% (2011) (Position: 100)

Investition (brutto fixiert)



-4,9% vom BIP (2011) (Position: 149)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 32,53 Milliarden US$
Ausgaben: 37,81 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

43,4% vom BIP (2011) (Position: 67)

Steuereinnahmen

35,8% vom BIP (2011) (Position: 57)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

6,9% (2011) (Position: 45)


Elektrizität
Produktion

27,7 Milliarden kWh (2011) (Position: 64)

Verbrauch

28,76 Milliarden kWh (2010) (Position: 62)

Exporte

10,5 Milliarden kWh (2011)

Importe

10,9 Milliarden kWh (2011)

Öl
Produktion

8.281 Barrel/Tag (2010) (Position: 91)

Verbrauch

83.810 Barrel/Tag (2010) (Position: 83)

Exporte

78.940 Barrel/Tag (2009) (Position: 67)

Importe

139.200 Barrel/Tag (2009) (Position: 57)

Reserven

9 Millionen Barrel (2010) (Position: 91)

Erdgas
Produktion

103 Millionen Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 79)

Verbrauch

5,9 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2011) (Position: 56)

Exporte

808 Millionen Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 39)

Importe

5,586 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2011) (Position: 31)

Reserven

14,16 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 79)

Aktueller Kontostand

- 2,899 Milliarden US$ (2011) (Position: 158)

Exporte

75,3 Milliarden US$ (2011) (Position: 51)

Export-Partner

Deutschland 34,4%, Tschechische Republik 14,6%, Österreich 8,2%, Italien 5,8%, Polen 5,3%, USA 4,5%, Ungarn 4,3%

Waren

Fahrzeuge 25,9%, Maschinenbau und elektrisches Gerät 21,3%, grundlegende Metalle 14,6%, Chemikalien und Minerale 10,1%, Plastik 5,4% (2004)

Importe / Einfuhren

72,03 Milliarden US$ (2011) (Position: 42)

Import-Partner

Deutschland 26%, Tschechische Republik 21,3%ig, Russland 9,1%, Österreich 6,6%, Polen 4,9%, Italien 4,9%

Waren

Transportwesen Maschinen und Ausrüstung, Warenherstellung, Chemikalien, Brennstoffe und Schmiermittel, Lebensmittel

Reserven in Devisen und Gold



2,526 Milliarden US$ (November 2011) (Position: 112)

Verschuldung im Ausland

72,94 Milliarden US$ (November 2011) (Position: 50)

Barbestände in Banknoten und Münzen

38,99 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

56,88 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

72,98 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

3,8% (2011) (Position: 170)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

4,87 Milliarden US$ (2011) (Position: 87)

Bodennutzung

bebaubares Land 29,23%
ständige Ernten auf 2,67%
andere Landnutzung 68,1% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Körner, Kartoffeln, Zuckerrüben, Hopfen, Obst, Schweine, Rinder, Geflügel, Waldprodukte

Bewässerungsgebiet

1.660 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

50,1 km3 (2003)
Süßwasser

1,04 km3
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Braunkohle, kleine Mengen an Eisenerz, Kupfer- und Manganerz, Salz, bebaubares Land

Industrien

Metall und Metallprodukte, Nahrung und Getränke, Elektrizität, Gas, Koks, Öl, Kernkraftstoff, Chemikalien und synthetische Fasern, Maschinerie, Papier und Druck, Töpferware und Keramik, Transportwesenträger, Gewebe, elektrische und optische Apparate, Gummiprodukte

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Slowakei

Wenn es nach dem Zweiten Weltkrieg Länder mit einem Wirtschaftswunder gab, so steht die Slowakei ganz vorn. Man hatte den Slowaken auf industriellem Gebiet nicht viel zugetraut und 1918 das Zusammengehen mit den betriebsamen Tschechen als sehr glückliche Kombination betrachtet. Was seit 1945 geschah, hatte kaum jemand erwartet. Zunächst noch als Teil des Staatenverbandes mit den Tschechen, dann aber ab 1993 als eigenes Land entwickelte sich hier ein industrielles Zentrum. Die Energieerzeugung hat sich verzehnfacht, die technische Produktion stieg um das Zwanzigfache, die chemische um das Vierzigfache. Allein auf dem Sektor des Maschinenbaus wurden seit 1945 zahllose Betriebe errichtet, darunter Hütten- und Aluminiumwerke, große Chemie- und Chemiefaserfabriken sowie Betriebe, die für den Maschinenbau komplette Anlagen herstellen.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft