Wirtschaft
Myanmar
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

82,72 Milliarden US$ (2011) (Position: 77)

offizieller Wechselkurs

50,2 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

5,5% (2011) (Position: 58)

pro Kopf (PPP)

1.300 US$ (2011) (Position: 206)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 38,20%
Industrie: 18,20%
Dienstleistung: 43,6% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

32,53 Millionen (2011) (Position: 19)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 70%
Industrie: 7%
Dienstleistungen: 23% (2001)

Arbeitslosenquote

5,5% (2011) (Position: 54)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



32,7% (2007)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 2,80%
Höchste: 32,4% (1998)
Verteilung des Familieneinkommens


k.A.
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



8,9% (2011) (Position: 186)

Investition (brutto fixiert)



-4,5% vom BIP (2011) (Position: 139)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 2,016 Milliarden US$
Ausgaben: 4,272 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

k.A. (Position: k.A.)

Steuereinnahmen

4% vom BIP (2011) (Position: 210)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

4,3% (2010) (Position: 76)


Elektrizität
Produktion

6,426 Milliarden kWh (2008) (Position: 108)

Verbrauch

4,63 Milliarden kWh (2008) (Position: 117)

Exporte

0 kWh (2009)

Importe

0 kWh (2009)

Öl
Produktion

21.120 Barrel/Tag (2010) (Position: 76)

Verbrauch

37.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 107)

Exporte

0 Barrel/Tag (2009) (Position: 141)

Importe

19.700 Barrel/Tag (2009) (Position: 112)

Reserven

50 Millionen Barrel (2010) (Position: 79)

Erdgas
Produktion

11,54 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 39)

Verbrauch

3,25 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 68)

Exporte

8,29 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 23)

Importe

0 Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 164)

Reserven

283,2 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 40)

Aktueller Kontostand

997,3 Millionen US$ (2011) (Position: 45)

Exporte

9,543 Milliarden US$ (2011) (Position: 97)

Export-Partner

Thailand 38,9%, Indien 11,5%, China 5,9%, Japan 5,2%

Waren

Gas, Holzprodukte, Hülsenfrüchte, Bohnen, Fische, Reis, Kleidung, Jade und Edelsteine

Importe / Einfuhren

5,498 Milliarden US$ (2011) (Position: 118)

Import-Partner

China 29,8%, Singapur 20,8%, Thailand 19,3%, Südkorea 5,2%, Malaysia 4,8%

Waren

Nahrungsmittel, Treibstoff, Manufakturen, Baumaterialien, Maschinen

Reserven in Devisen und Gold



3,929 Milliarden US$ (2011) (Position: 95)

Verschuldung im Ausland

8,145 Milliarden US$ (2011) (Position: 98)

Barbestände in Banknoten und Münzen

8,531 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

14,4 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

15,66 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

17% (2011) (Position: 31)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

k.A. (Position: k.A.)

Bodennutzung

bebaubares Land 14,92%
ständige Ernten auf 1,31%
andere Landnutzung 83,77% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Reis, Hülsenfrüchte, Bohnen, Sesam, Erdnüsse, Zuckerrohr, Hartholz, Fisch und Fischprodukte

Bewässerungsgebiet

22.500 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

1.045,6 km3 (1999)
Süßwasser

33,23 km3
(1%/1%/98%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Petroleum, Bauholz, Zinn, Antimon, Zink, Kupfer, Wolfram, Kohle, etwas Marmor, Kalkstein, Edelsteine, Erdgas, Wasserkraftanlagen

Industrien

landwirtschaftliche Verarbeitung, Schneiderei, Holz und Holzprodukte, Kupfer, Zinn, Wolfram, Eisen, Baumaterialien, Pharmaka, Dünger, Zement

Finanzjahr

1. April - 31. März

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Myanmar

Obwohl Myanmar durch sein großes Potenzial an Bodenschätzen theoretisch eines der reichsten Länder in Südostasien sein müsste, ist es faktisch eines der ärmsten. Durch lange Isolation und zentrale Planwirtschaft ist es ökonomisch wenig entwickelt. Das monatliche Pro-Kopf-Einkommen zählt zu den niedrigsten in Südostasien. Myanmar kann, seitdem die Grenzen wieder geöffnet sind, durch Direktinvestitionen und wachsende Tourismuszahlen einen stetigen Kapitalanstieg verzeichnen. Doch sind Investitionen aus dem Ausland nur als Joint-Ventures mit lokalen Firmen möglich. Noch hat die Landwirtschaft mit mehr als 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wirtschaftlich die größte Bedeutung. Industriell spielen heute aber auch Edelsteine, Teakholz, Reis, Jute und der(illegale) Anbau von Opium eine wichtige Rolle.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft