Wirtschaft
Estland
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

27,02 Milliarden US$ (2011) (Position: 111)

offizieller Wechselkurs

22,5 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

7,9% (2011) (Position: 14)

pro Kopf (PPP)

20.200 US$ (2011) (Position: 62)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 3,50%
Industrie: 28,50%
Dienstleistung: 61% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

704.400 (2011) (Position: 152)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 4,2%
Industrie: 20,2%
Dienstleistungen: 75,6% (2010)

Arbeitslosenquote

12,1% (2011) (Position: 128)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



17,5% (2010)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 2,70%
Höchste: 27,7% (2004)
Verteilung des Familieneinkommens


31,3 (2010)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



5,1% (2011) (Position: 121)

Investition (brutto fixiert)



-0,7% vom BIP (2011) (Position: 56)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 8,491 Milliarden US$
Ausgaben: 8,648 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

5,8% vom BIP (2011) (Position: 127)

Steuereinnahmen

38,4% vom BIP (2011) (Position: 50)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

18% (2011) (Position: 3)


Elektrizität
Produktion

12,96 Milliarden kWh (2010) (Position: 88)

Verbrauch

7,431 Milliarden kWh (2010) (Position: 99)

Exporte

4,354 Milliarden kWh (2010)

Importe

1,1 Milliarden kWh (2010)

Öl
Produktion

7.642 Barrel/Tag (2010) (Position: 93)

Verbrauch

31.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 113)

Exporte

0 Barrel/Tag (2009) (Position: 153)

Importe

28.520 Barrel/Tag (2009) (Position: 102)

Reserven

0 Barrel (2010) (Position: 127)

Erdgas
Produktion

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 176)

Verbrauch

701 Millionen Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 90)

Exporte

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 93)

Importe

701 Millionen Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 64)

Reserven

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 173)

Aktueller Kontostand

390,1 Millionen US$ (2011) (Position: 49)

Exporte

15,64 Milliarden US$ (2011) (Position: 77)

Export-Partner

Finnland 23,1%, Schweden 15,3%, Deutschland 8,4%, Lettland 7,9%, Russland 5,7%, Litauen 4,4%

Waren

Maschinenbau und Ausrüstung 33%, Holz und Papier 15%, Textilien 14%, Lebensmittel 8%, Möbel 7%, Metalle, chemische Produkte (2001)

Importe / Einfuhren

16,24 Milliarden US$ (2011) (Position: 81)

Import-Partner

Finnland 22,1%, Deutschland 12,9%, Schweden 9,7%, Russland 9,2%, Litauen 5,3%, Lettland 4,7%

Waren

Maschinen und Ausrüstungen 33,5%, chemische Erzeugnisse 11,6%, Textilien 10,3%, Nahrungsmittel 9,4%, Transportwesen Ausrüstung 8,9% (2001)

Reserven in Devisen und Gold



319,6 Millionen US$ (2011) (Position: 148)

Verschuldung im Ausland

25,4 Milliarden US$ (2011) (Position: 72)

Barbestände in Banknoten und Münzen

7,139 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

12,26 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

20,26 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

7,5% (2011) (Position: 121)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

2,26 Milliarden US$ (2010) (Position: 90)

Bodennutzung

bebaubares Land 12,05%
ständige Ernten auf 0,35%
andere Landnutzung 87,6% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Kartoffeln, Gemüse, Vieh- und Molkereiprodukte, Fisch

Bewässerungsgebiet

40 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

21,1 km3 (2005)
Süßwasser

1,41 km3
(56%/39%/5%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Ölschiefer, Torf, Phosphor, Lehm, Kalkstein, Sand, Dolomit, bebaubares Land, Meerschlamm

Industrien

Technik, Elektronik, Holz und Holzprodukte, Textilien, Informationstechnologie, Telekommunikation

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Estland

Estland lebt überwiegend von der Holzverarbeitung (zu Möbeln, Papier und Zellulose), von chemischen und elektrotechnischen Produkten und sogar vom Energie-Export: Als einziges baltisches Land stellt Estland Strom im Überfluss her, indem es in Kraftwerken Ölschiefer verbrennt. Diese Art der Energiegewinnung hat, da sie mit einer erheblichen Luftverschmutzung einhergeht, katastrophale ökologische Folgen. In den letzen Jahre hat die estnische Regierung jedoch immer mehr Geld für den Umweltschutz ausgegeben. Der Tourismus spielt in Estland noch keine große Rolle, doch die Besucherzahlen steigen; eine direkte Folge der wachsenden Infrastruktur. Immerhin sind die größeren Städte und einige Badeorte an der Ostsee gut auf Besucher eingerichtet.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft