Wirtschaft
Australien
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

917,7 Milliarden US$ (2011) (Position: 19)

offizieller Wechselkurs

1,507 Billionen US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

1,8% (2011) (Position: 162)

pro Kopf (PPP)

40.800 US$ (2011) (Position: 19)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 4%
Industrie: 24,60%
Dienstleistung: 71,4% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

12,05 Millionen (2011) (Position: 43)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 3,6%
Industrie: 21,1%
Dienstleistungen: 75% (2009)

Arbeitslosenquote

5,1% (2011) (Position: 50)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



k.A.

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 2%
Höchste: 25,4% (1994)
Verteilung des Familieneinkommens


30,5 (2006)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



3,4% (2011) (Position: 78)

Investition (brutto fixiert)



-2,5% vom BIP (2011) (Position: 91)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 473,2 Milliarden US$
Ausgaben: 521,8 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

30,3% vom BIP (2011) (Position: 96)

Steuereinnahmen

31,1% vom BIP (2011) (Position: 81)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

-0,1% (2011) (Position: 148)


Elektrizität
Produktion

232 Milliarden kWh (2009) (Position: 17)

Verbrauch

225,4 Milliarden kWh (2008) (Position: 15)

Exporte

0 kWh (2009)

Importe

0 kWh (2009)

Öl
Produktion

549.200 Barrel/Tag (2010) (Position: 30)

Verbrauch

960.800 Barrel/Tag (2010) (Position: 23)

Exporte

312.600 Barrel/Tag (2009) (Position: 40)

Importe

731.400 Barrel/Tag (2009) (Position: 19)

Reserven

3,318 Milliarden Barrel (2010) (Position: 29)

Erdgas
Produktion

45,11 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 20)

Verbrauch

26,41 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 29)

Exporte

24,7 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 11)

Importe

5,99 Milliarden Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 30)

Reserven

3,115 Billionen Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 12)

Aktueller Kontostand

- 30,7 Milliarden US$ (2011) (Position: 182)

Exporte

266 Milliarden US$ (2011) (Position: 22)

Export-Partner

Japan 18,7%, China 9,2%, USA 8,1%, Südkorea 7,8%, Neuseeland 7,4%, Indien 4,6%, Vereinigtes Königreich 4,2%

Waren

Kohle, Eisenerz, Gold, Fleisch, Wolle, Alaunerde, Weizen, Maschinenbau und Transportwesen Gerät

Importe / Einfuhren

236,3 Milliarden US$ (2011) (Position: 20)

Import-Partner

USA 14,8%, China 12,7%, Japan 11,8%, Deutschland 5,8%, Singapur 4,4%, Vereinigtes Königreich 4,1%

Waren

Transportwesen Maschinen und Ausrüstung, Computer und Büro-Maschinen, Telekommunikations-Ausrüstungen und Teile, Erdöl und Erdölerzeugnissen

Reserven in Devisen und Gold



43,3 Milliarden US$ (2011) (Position: 41)

Verschuldung im Ausland

1,377 Billionen US$ (2011) (Position: 13)

Barbestände in Banknoten und Münzen

451,9 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

1,533 Billionen US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

2,065 Billionen US$ (2011)

Banken Zinssatz

7,8% (2011) (Position: 131)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

1,455 Billionen US$ (2010) (Position: 11)

Bodennutzung

bebaubares Land 6,15% (umfasst etwa 27 Millionen Hektar kultiviertes Grünland)
ständige Ernten auf 0,04%
andere Landnutzung 93,81% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Weizen, Gerste, Zuckerrohr, Früchte, Rinder, Schafszucht, Geflügel

Bewässerungsgebiet

25.500 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

398 km3 (1995)
Süßwasser

24,06 km3
(15%/10%/75%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Bauxit, Kohle, Eisenerz, Kupfer, Zinn, Gold, Silber, Uran, Nickel, Wolfram, mineralische Sande, Zink, Diamanten, Erdgas, Petroleum

Industrien

Bergbau, Industriell- und Transportwesenausrüstung, Nahrungsverarbeitung, Chemikalien, Stahl

Finanzjahr

1. Juli - 30. Juni

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Australien

Der Lebensstandard in Australien ist im Vergleich zu vielen anderen Ländern sehr hoch. Die wichtigsten Bausteine des Bruttoinlandsproduktes sind der Bergbau und die Landwirtschaft. Die Industrie hat jedoch damit zu kämpfen, dass sie zwar Rohstoffe wie Weizen, Mineralien oder Wolle in Massen zur Verfügung hat und exportiert, aber andererseits fertige Produkte importieren muss. Dies ist eines der Ziele der Regierung, das Ungleichgewicht in den Griff zu bekommen und die produzierende Industrie zu unterstützen. Hierzu zählt auch eine Erhöhung der Touristenzahlen.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft