Wirtschaft
Albanien
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

nach Kaufkraftparität

24,99 Milliarden US$ (2011) (Position: 116)

offizieller Wechselkurs

13,3 Milliarden US$ (2011)

reale Wachstums- /Steigerungsrate

2,5% (2011) (Position: 137)

pro Kopf (PPP)

7.800 US$ (2011) (Position: 126)

nach Wirtschaftszweigen

Landwirtschaft: 20,70%
Industrie: 19,70%
Dienstleistung: 59,6% (2011)
Erwerbstätige Bevölkerung

1,053 Millionen (2010) (Position: 142)

nach Tätigkeit

Landwirtschaft: 47,8%
Industrie: 23%
Dienstleistungen: 29,2% (2010)

Arbeitslosenquote

13,3% (2011) (Position: 139)

Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze



12,5% (2008)

Haushaltseinkommen bzw. Vebrauch in Prozentanteilen


Niedrigste: 3,50%
Höchste: 29% (2008)
Verteilung des Familieneinkommens


34,5 (2008)
Inflationsrate (Verbraucherpreise)



3,9% (2011) (Position: 96)

Investition (brutto fixiert)



-3,5% vom BIP (2011) (Position: 113)

Budget/Kostenrahmen

Einnahmen: 3,405 Milliarden US$
Ausgaben: 3,87 Milliarden US$ (2011)

Staatsschulden

59,4% vom BIP (2011) (Position: 40)

Steuereinnahmen

25,6% vom BIP (2011) (Position: 116)

Industrielle Produktion Wachstumsrate

3% (2010) (Position: 105)


Elektrizität
Produktion

5,201 Milliarden kWh (2009) (Position: 114)

Verbrauch

6,593 Milliarden kWh (Position: 101)

Exporte

0 kWh (2009)

Importe

1,884 Milliarden kWh (2009)

Öl
Produktion

10.930 Barrel/Tag (2010) (Position: 85)

Verbrauch

33.000 Barrel/Tag (2010) (Position: 110)

Exporte

1.004 Barrel/Tag (2009) (Position: 118)

Importe

22.880 Barrel/Tag (2009) (Position: 107)

Reserven

199,1 Millionen Barrel (2010) (Position: 60)

Erdgas
Produktion

30 Millionen Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 87)

Verbrauch

30 Millionen Kubikmeter (cbm) (2009) (Position: 110)

Exporte

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 50)

Importe

0 Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 145)

Reserven

849,5 Millionen Kubikmeter (cbm) (2010) (Position: 101)

Aktueller Kontostand

- 1,38 Milliarden US$ (2011) (Position: 134)

Exporte

1,886 Milliarden US$ (2011) (Position: 141)

Export-Partner

Italien 71,7%, Kanada 4,3%, Deutschland 4,3%

Waren

Textilien und Fußbekleidung, Asphalt, Metalle und metallische Erze, Rohöl, Gemüse, Früchte, Tabak

Importe / Einfuhren

5,022 Milliarden US$ (2011) (Position: 125)

Import-Partner

Italien 34,8%, Griechenland 19,9%, Türkei 7,7%, Deutschland 5,3%

Waren

Maschinen und Ausrüstungen, Lebensmittel, Textilien, Chemikalien

Reserven in Devisen und Gold



2,725 Milliarden US$ (2011) (Position: 109)

Verschuldung im Ausland

5,7 Milliarden US$ (2011) (Position: 108)

Barbestände in Banknoten und Münzen

2,741 Milliarden US$ (2011)

Allgemeiner Geldbestand

6,37 Milliarden US$ (2011)

Bestand an inländischen Krediten

8,506 Milliarden US$ (2011)

Banken Zinssatz

13,2% (2011) (Position: 64)

Marktwert öffentlich gehandelte Aktien

k.A. (Position: k.A.)

Bodennutzung

bebaubares Land 20,1%
ständige Ernten auf 4,21%
andere Landnutzung 75,69% (2005)
Landwirtschaftliche Produkte

Weizen, Korn, Kartoffeln, Gemüse, Früchte, Zuckerrüben, Weintrauben, Fleisch, Molkereiprodukte

Bewässerungsgebiet

3.650 qm2 (2003)
Erneuerbare Wasserreserven

41,7 km3 (2001)
Süßwasser

1,71 km3
(27%/11%/62%)
(inländisch / industriell / landwirtschaftlich)
Bodenschätze

Petroleum, Erdgas, Kohle, Bauxit, Chromeisenerz, Kupfer, Eisenerz, Nickel, Salz, Bauholz, Wasserkraftanlagen

Industrien

Nahrungsverarbeitung, Textilien und Kleidung, Holz, Öl, Zement, Chemikalien, Bergbau, Grundmetalle, Kraftwerke

Finanzjahr

Kalenderjahr

Alle Angaben ohne Gewähr
Stand: 2012 (wenn nichts anderes genannt)

Wirtschaft


Albanien

Obwohl Albaniens Erdvorkommen reich an Bodenschätzen ist, zählt das Land zu den Ärmsten Europas. Hauptgrund ist die fehlende Markterschließung in den Westen nach dem Ende der kommunistischen Staaten Anfang der 90er Jahre. Die Landwirtschaft ist nach wie vor ein fester Bestandteil der Arbeit der Menschen auf dem Land. Mit der Ruinenstadt Butrinti, das zum Weltkulturerbe der Unesco zählt, und vielen anderen Kulturdenkmälern sind die Voraussetzungen für eine touristische Erschließung zwar gegeben, aber in der Umsetzung fehlen zahlungskräftige Konzepte.
Landwirtschaft
Business
Bauwirtschaft