Montag, Mai 20, 2019
Text Size
Sie sind hier:Daten»Frankreich»Reisetipps»Bretagne - magische Landschaft im Norden von Frankreich

Bretagne - magische Landschaft im Norden von Frankreich

Die bretonische Südküste erlitt Ende 1999 eines der größten Naturkatastrophen Frankreichs, als der Öltanker "Erika" unweit der Küste havarierte und Tausende Tonnen giftiges Industrieöl an Land schwappte. Auf Jahre hinaus waren besonders die Fischindustrie und die Tourismusbranche stark betroffen.

Strand an der Festung Sant Malo in der Bretagne


Glücklicherweise hat sich die Region inzwischen wieder einigermaßen erholt hat. Die Hotel- und Restaurantbesitzer freut es, reisen doch wieder bis zu drei Millionen ausländische Touristen jährlich wieder in die Bretagne, vor allem weil neben der Felsenküste, dem Strand und dem Meer auch das Hinterland etwas zu bieten hat. Nicht von ungefähr ist die Bretagne, die ca. 27.000 km² groß ist, nach der Côte d'Azur die Numer zwei der beliebtesten Urlaubsregionen in Frankreich.

Die Gäste schätzen vor allem die feinen Sandstrände an der 1.200 Kilometer langen Küste zwischen Quimper, Brest und Saint-Malo. Kleine Fischerdörfer, u.A. Concarneau, Perros-Guirec, Quiberon oder Erquy, vermelden in der Sommersaison Hochbetrieb und müssen einen Vergleich zu den Badeorten im Mittelmeerraum nicht scheuen. Auch Wassersportarten wie Kitesurfen oder Funboard sind neben den traditionellen Aktivitäten Segeln / Katamaranfahren oder Tauchen in Douarnenez, Dinard oder Carnac-Plage angesagt.

Die Bretagne: Nicht nur raue Landschaft

Die Bretagne unterteilt sich in die vier Departements Côtes d'Armor, Finistère, Morbihan und Ille-et-Vilaine, die alle Meerzugang haben. Ihre Küsten sind allerdings nicht gleich: So besticht das "Côte de Granit Rose" im Norden durch die bizarren Felsformationen aus rötlichem Granitstein, wogegen im Westen um Brest eher trichterartige, fjordähnelnde Mündungen zu finden sind. Hier beim Übergang zwischen dem Ärmelkanal und dem Atlantik sind die feinen Sandstrände sehr beliebt. Der Süden der Bretagne, dessen Menschen neben dem Tourismus noch von der Fischerei leben, ist von der Sonne regelrecht verwöhnt. Am Golfe du Morbihan endet der Bogen einer Küstenlandschaft, die zu den schönsten Westeuropas zählt.

Wahre Liebhaber und Stammurlauber der Bretagne bevorzugen eher die Monate außerhalb der Hauptsaison. Für sie zählt nicht nur das Baden im Meer, sondern auch das interessante Binnenland der Bretagne, welches mit sagenhaften religiösen Sehenswürdigkeiten aufwartet und den Menschen, die mit dem katholischen Glauben fest verankert sind. Noch heute feiern die Bretonen wie ihre Vorfahren unter großem touristischem Interesse ihre Wallfahrten. Mit alten Trachten und Spitzhauben bekleidet, ziehen sie mit Heiligenbildern zu einsam gelegenen Kapellen, um ihren Heiligen zu huldigen. Anschließend wird bei Speis und Trank ausgiebig getanzt.


Ähnlich wie in der Normandie, ist die Zahl der Denkmäler und kirchlichen Bauten in der Bretagne überdurchschnittlich hoch und die Zeugnisse der tief verwurzelten Religion zeigen sich überall in der Region. Eine Besonderheit der bretonischen Kirchenbaukunst sind die "enclos paroissiaux". Diese aus einer Kirche, einem Calvaire, einem Beinhaus und einer Umfriedungsmauer bestehenden Pfarrbezirke entstanden zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert. Die Kalvarienberge mit den verwitterten Steinfiguren sind eine Ansammlung biblischer Szenen, die mit geschichtlichen und lokalen Ereignissen vermischt sind. In dem 70 km² großen Wald von Paimpont (Forêt de Paimpont), der südwestlich von Rennes liegt, geht einer Sage nach immer noch der Geist des Zauberers Merlin um.

Über die Grenzen bekannt sind auch die in Carnac freistehenden, mehrere Kilometer langen Monolithen oder auch "Hinkelsteine" aus der Prähistorie. Die zu Steinreihen gruppierten Menhire (Langer Stein) bestehen aus einem lokalen Granit und werden in die Jungsteinzeit datiert. Auch wenn ihre Bedeutung nicht ganz erforscht ist, versprühen sie ihren eigenen magischen Zauber.


Bretagne Highlights

Empfohlene Sehenswürdigkeiten:
  • Belle-Île
  • Carnac
  • Forêt de Paimpont
  • Fougères
  • Huelgoat
  • Île de Bréhat
  • Île d'Ouessant
  • Les Sept Îles
  • Océanopolis
  • Plougastel-Daoulas
  • Ploumanac'h
Beliebte Urlaubsorte:
  • Brest (142.037)
  • Carnac
  • Cesson-Sévigné
  • Dinan
  • Dinard
  • Lannion
  • Lorient (57.114)
  • Quiberon
  • Quimper (63.072)
  • Rennes (209.101)
  • Saint-Brieuc (54.125)
  • Saint-Malo (50.218)
  • Vannes (54.025)
Provinzen:
  • Côtes-d’Armor
  • Finistère
  • Ille-et-Vilaine
  • Morbihan

 

So sind die Kultur und die Sprache der Bretonen, die auf ihre Eigenart stolz sind, erhalten geblieben, auch wenn in zahlreichen Auseinandersetzungen eine Unabhängigkeit verwehrt wurde. Übrig geblieben sind stolze, autonome Menschen, die ihre Bretagne lieben und zeigen. Ob Sie dabei Ihr Herz bei einem unbeschwerten Badeurlaub oder bei einer kulturellen Entdeckungsreise für die Region verlieren, ist den Bretonen sicherlich egal.

Hier finden Sie weitere Bilder zur Bretagne .

 

Gelesen 3780 mal

Ähnliche Artikel

Weitere Tipps zu diesem Land

Login Form



eMail Kontakt
Unser Facebook Blog